Skip to content
In den Osterferien ist die HTG-Geschäftsstelle vormittags von 9:00-12:00h erreichbar.

Zwei Deutsche Meistertitel 2023 für das Aitokan-Dojo der HTG

Weniger als 1 MinuteLesezeit: Minutes
Die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Iaido fand in Augsburg statt und war mit 68 Teilnehmer sehr gut besucht. Die Mitglieder des Aitokan-Dojos konnten bei der Deutschen Meisterschaft die Erfolge des Vorjahres fortsetzen und errangen in diesem Jahr erneut zwei Deutsche Meistertitel. Die erstmals an einem Wettkampf teilnehmenden Marius Stederoth und Vladyslav Krykthenko trafen als Vereinskameraden im Halbfinale aufeinander, welches Marius Stederoth für sich entscheiden konnte. Im Finale setzte sich Marius Stederoth durch und gewann gleich bei seiner ersten Meisterschaft in der Klasse der „Ungraduierten“ den 1. Platz. Vladyslav Krykthenko erkämpfte sich in der gleichen Kategorie einen überraschenden 3. Platz.
Die Finalisten des Vorjahres Laura Brandi und Jonathan Bys ́ trafen in der diesjährigen Kategorie des 2. Dan auch bereits im Halbfinale aufeinander. Laura Brandi konnte sich wie im Vorjahr gegen Ihren Vereinskameraden durchsetzen, unterlag jedoch dann im Finale und erreichte einen hervorragenden Platz 2. Jonathan Bys ́ musste sich mit dem 3. Platz begnügen.
Einen weiteren deutschen Meisertitel gab es analog zum letzten Jahr auch für Ronald Brönstrup, der in diesem Jahr erstmals in der Kategorie 3. Dan startete. Ralf Stederoth schied in der gleichen Kategorie vorzeitig aus. Der Übungsleiter des Aitokan-Dojos, Felice Brandi, errang entsprechend dem Vorjahr erneut den 3. Platz in der Kategorie 5. Dan. Darüber hinaus war er auch als Wettkampfrichter eingesetzt.
Im Team-Wettbewerb waren die Mitglieder des Aitokan-Dojos weniger erfolgreich. Während das Team 1 (bestehend aus Ronald Brönstrup, Laura Brandi und Vladyslav Krykthenko) im Viertelfinale gegen den späteren Deutschen Meister aus Bayern ausschied, kam das Team 2 (unter anderem bestehend aus Ralf Stederoth, Jonathan Bys ́ und Marius Stederoth) nicht über die Vorrunde hinaus. Am Ende des Tages gab es dann doch noch eine freudige Überraschung: Laura Brandi bekam im Team-Wettbewerb für ihre besondere kämpferische Darbietung gegen höher graduierte Iaidoka den Sonderpreis „Fighting Spirit“.

Bild:
Team des Aitokan Bad Homburg bei den Deutschen Meisterschaften 2023 in Augsburg:
Reihe v.l.n.r.: Felice Brandi, Laura Brandi, Vladyslav Krykthenko, Ronald Brönstrup, Jonathan Bys`,
Marius Stederoth und Ralf Stederoth.

Newsletter

Bleib auf dem Laufenden, wir senden keinen Spam. Datenschutzerklärung.

Homburger Turngemeinde 1846 e.V.   •   Impressum   •   Datenschutz